Qualitätsanalyse - Astrid-Lindgren-Grundschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Infos

Mit dem Schulgesetz vom 27. Juni 2006 wurde die Qualitätsanalyse NRW als zentrales Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität von Schulen in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt.

weitere Informationen zur QA finden Sie hier

Die Qualitätsanalyse NRW entspricht im hohen Maße dem Anliegen, alle Schulen in Nordrhein-Westfalen in ihrer Eigenverantwortung zu stärken, ihnen detaillierte Informationen als Planungsgrundlage bereitzustellen und ihnen damit nachhaltige Impulse für ihre Weiterentwicklung zu geben.

Im Juli 2011 fand die Qualitätsanalyse an unserer Schule statt.
Seit Oktober 2011 liegt der Abschlussbericht der Qualitätsanalyse vor. Über die wesentlichen Ergebnisse sind die zuständigen Gremien - Lehrerkonferenz, Schulpflegschaft und Schulkonferenz - im Oktober 2011 unterrichtet worden.

Das Qualitätsteam hat unsere Schule als Ganzes in den Blick genommen und die Qualität des Gesamtsystems auf der Grundlage des Qualitätstableaus Schule NRW beurteilt.

Auszug aus dem Qualitätsbericht :
Nach Auswertung aller verfügbaren Dokumente, der Unterrichtsbeobachtungen und der Aussagen in den Interviews wird vom Qualitätsteam zusammenfassend das Folgende bilanziert:

Die Astrid-Lindgren-Grundschule ist in

  • 36% der bewerteten 25 Aspekte "vorbildlich",


  • 56% "eher stark als schwach",


  • 8% "eher schwach als stark",


  • 0% "entwicklungsbedürftig" aufgestellt.


Die Gesamtschau aller Aspekte ergibt das Bild einer Schule, die folgende Stärken und Handlungsfelder aufweist:

Ausgeprägte Stärken der Astrid-Lindgren-Grundschule werden sichtbar in

  • der Gestaltung eines äußerst positiven Lern- und Lebensraumes,

  • dem hohen Engagement und der großen Einsatzfreude der Lehrkräfte,

  • in der Öffnung von Unterricht durch den Einsatz selbstständiger Arbeitsformen,

  • in der Führungsverantwortung der Schulleiterin.




Handlungs- und Entwicklungsbedarfe zeigen sich im Bereich

  • des Erstellens eines verbindlichen schuleigenen Leistungskonzepts und dessen  transparenter Ausgestaltung,

  • der Evaluation durch datengestützte Überprüfungen der vereinbarten Ziele, um so Einsichten über Erfolge und Misserfolge der schulischen Arbeit und der Unterrichtsqualität zu erhalten und gesetzte Standards zu überprüfen.



Fazit:
Die Schule überzeugt mit ihrer erzieherischen und pädagogischen Verantwortung, die nach Einschätzung von allen Beteiligten kontinuierlich und verlässlich wahrgenommen wird.


Auf die Anregungen des Qualitätsteam hat das Kollegium wie folgt reagiert:

Das Leistungskonzept wurde in den Folgejahren erarbeitet und ist Teil des Schulprogramms.

Die datengestützte Evaluation wird in Arbeitskreisen vorbereitet und begleitend zum Schuljahr geführt.

Die schulleigenen Lehrpläne werden kontinuierlich weiterentwickelt und jährlich evaluiert und aktualisiert.


Eine stärkere Beteiligung (Partizipation) der Kinder am Schulleben steht noch auf unserer To Do Liste. Vorstellen können wir uns bspw. eine Schülervertretung, Schülervollversammlungen und einen Sprechtag für Schüler und Schülerinnen.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü